24. April 2015

Raw - Chocolate Brownie


Ein herzliches Hallo an diesem sonnigen Freitag!

Ihr glaubt gar nicht wie froh ich bin, daß die Erdbeer-Saison wieder angefangen hat.
"Ich bin bekennender Erdbeerjunkie".
Ja!!!
Als ich mit meinem Jüngsten schwanger war, waren sie quasi mein Grundnahrungsmittel, und siehe da, der junge Mann hat das übernommen.
Also an alle Schwangeren da draußen "nicht zu viele saure Gurken" ;-).

 Da die Erdbeere auch die liebste Frucht meiner Jungs ist und ich hier ihr Gemecker wegen zuviel Fruchtkonsum und zu wenig Backwaren satt hatte, habe ich die netten Früchtchen als Topping für den Kuchen benutzt und mal wieder gebacken ;-)).
Die Jungs essen wirklich gerne Obst, aber halt manchmal auch gerne ein Stück Kuchen.
Aber normalen Kuchen zu backen, da hab ich zurzeit keine Lust.

Ihr müsst wissen im Moment koche ich bevorzugt wieder Vegan, mit Ausnahmen, weil es mir damit so gut geht.
Die Jungs tun sich allerdings schwer, wenn es um den Verzicht von Milchprodukten geht und Gebackenes lieben sie auch, vor allem Kuchen und Kekse.

Ich kenne aber nur sehr wenig gute Rezepte für veganes Backen, das meiste enthält mir persönlich zuviel Fett.

Am Montag Abend wurde das Gejammer dann so nervig, das ich mich auf die Suche nach veganen Brownies gemacht habe.

Gestossen bin ich auf einige interessante vegane Rezepte von Jamie Oliver.
Ich wusste gar nicht das er auch vegan kocht.

Es gibt ja immer mehr Veganer, wusstet ihr das?
Ich finde die Lebensmittel haben sich auch dahingehend in der letzten Zeit gewandelt, es gibt ein richtig vielfältiges Angebot.
Vom Naschwerk - bis zum kompletten Fleischersatz ist alles dabei.
Vor zwei Jahren haben wir uns schonmal über zwei Monate vegan ernährt, es war ein Experiment und wir haben nach der 30 Tage Challenge von Atilla Hildmann gekocht.

Mein Resümee :
Mir ging es damals danach richtig gut, ich war voller Tatendrang und auch sonst so was von fit und auch morgens gar nicht mehr müde.
Das beste aber war, daß es keine Heißhungerattacken mehr gab.
Mein Mann und ich haben uns noch länger danach mit kleinen Ausnahmen daran gehalten.
Für die Kinder jedoch wurde es immer schwieriger zu kochen.
Vegetarisch ist gar kein Problem !!!
Aber Vegan dann doch schon eher!!

Luis hat sich in der Zeit von Kartoffeln und Brot ernährt und auch die pflanzlichen Milchprodukte komplett verweigert.

Irgendwann haben wir es dann gelassen, da so akute Mangelerscheinungen entstanden wären und da Luis ja so und so schon kein Gramm Fett hat war das Risiko zu groß.


 Zurück zu meinen Brownies ganz vegan sind sie nicht, da wir Cremefine benutzt haben.

Da mich einige von euch über Instagram haben wissen lassen, daß Ihr Interesse an veganen Rezepten habt und mich diesbezüglich auch Mails erreichten, werde ich demnächst mal einige Rezepte auf meinem Blog mit euch teilen.


Diese Brownies sind nach einem Rezept von Jamie Oliver, ich habe es ein wenig abgewandelt.

Jamie benutzt in seinen Rezepten Rohrzucker, da ich aber gar keinen Zucker mehr benutze habe ich das durch Agavendicksaft ersetzt.





Ihr benötigt:

5 EL Sonnenblumenöl 
200 Gramm raw Chocolate meine hatte 85 % 
170 Gramm Dinkel - Volkornmehl 
180 Gramm braunen Zucker / ich habe 120 Gramm Agavendicksaft genommen
1 Prise Meersalz
3 TL Kakao Pulver ungesüsst
1 Vanille Stange
230 ml Sojamilch


Jamie benutzt noch 200 Gramm Pecannüsse, die habe ich weggelassen.

Den Ofen heizt ihr auf 180 Grad vor und die Backzeit beträgt 20-25 Minuten

Das Sonnenblumenöl und den Agavendicksaft mit der Küchenmaschine schaumig rühren, dann die Sojamilch und das Mark der Vanilleschote unterrühren.
1 Prise Salz dazu und den Kakao.
Mein Brownieteig ist nur so aufgegangen weil ich versehentlich Backpulver untergemischt habe, eigentlich kommt aber keins rein.

Dann das Mehl langsam untermischen und zum Schluß gebt ihr die geschmolzene Schokolade dazu.

Den Teig habe ich in eine mit Backpapier ausgelegte Form gefüllt und anschließend noch eine halbe Tafel Raw Chocolate zerbrochen und obendrauf verteilt.

Die Creme habe ich aus 400 ml Cremefine, 2 EL Agavendicksaft und Mark aus der Vanilleschote hergestellt. Man könnte sie auch aus Hafercreme herstellen dann wäre der Kuchen komplett Vegan, die Hafercreme wird aber nicht richtig Fest und meinen Jungs schmeckt sie nicht.




Uns hat der Kuchen super gut geschmeckt er ist schön saftig und für alle Schokoholics, absolut zu empfehlen.

Viel Spaß beim Nachmachen!

So ihr Lieben ich wünsche euch ein schönes Wochenende, auch wenn das Wetter nicht so mitspielen soll aber da kommt das Kuchenrezept ja gelegen :-)) der hebt die Laune dann garantiert.

Herzliche Grüße 
Silke



Kommentare:

  1. Oh Silke,

    das schaute schon auf IG so verführerisch lecker aus!
    Ganz, ganz toll!
    das werde ich mir definitiv merken!
    Ich bin auch immer auf der Suche nach Alternativen... Sei es allergiebedingt, sei es, dass ich auch sehr gerne mal andere Süßungsmittel verwende!
    Danke dir fürs Teilen!

    Liebste Grüße zum Wochenende!
    Julia (mammilade)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja liebe Julia, der sah nicht nur gut aus ;-)), der hat auch super gut geschmeckt.
      Mir ist auch wichtig nicht zuviel Industriegefertigte Nahrungsmittel zu benutzen, in den meisten Sachen ist mir definitiv zuviel Zucker. Ist ja auch nicht gut für die Zähne.
      Freut mich das Dir der Post gefällt, sehr gerne hab ich es geteilt.
      Ich wünsche euch ein wunderschönes Wochenende.
      Herzliche Grüße
      Silke

      Löschen
  2. Hi Silke,
    ich lieeeeeeeeebe Erdbeeren! Die könnte ich den ganzen Sommer lang essen...im Kuchen....mit Quark, egal!
    Die Brownies sehen zudem noch so oberköstlich aus....das Rezept ist mal im Ordner zwischengeparkt!

    Liebe Grüße und schönes Wochenende,
    Moni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moni, ich sag Dir Du wirst das Rezept lieben.
      Hab Du auch ein schönes Wochenende meine Liebe.
      Herzliche Grüße
      Silke

      Löschen